Logo Eures

Logo SECO

Point de Presse Brexit

Berne, 24.06.2016 - Rede von Herrn Bundespräsident Johann N. Schneider-Ammann (Kurzfassung)

Es gilt das gesprochene Wort!

Die britischen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben entschieden: Das Vereinigte Königreich tritt aus der Europäischen Union aus.Der Bundesrat nimmt das Resultat der Abstimmung zur Kenntnis. Es handelt sich um einen souveränen Entscheid der britischen Bürgerinnen und Bürger – der Bundesrat bewertet die britische Entscheidungsfindung selbst nicht. Aber: Selbstverständlich betrifft der Entscheid jedoch auch unser Land: direkt und indirekt, politisch und wirtschaftlich. Die Beziehung zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich muss neu geregelt werden.

Für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen bleiben bis auf weiteres die bestehenden Regeln anwendbar.

Die Schweiz hat auch zukünftig ein grosses Interesse an engen Beziehungen zum Vereinigten Königreich, einem wichtigen Partner nicht zuletzt im wirtschaftlichen Bereich. Eine interdepartementale Arbeitsgruppe hat in den vergangenen Wochen die Arbeiten für einen Brexit begonnen, und intensivieren diese jetzt. Sie wird die Verhandlungen über den Austritt des Vereinigten Königreichs verfolgen und dem Bundesrat Vorschläge zur Regelung der zukünftigen Verhältnisse zwischen dem UK und der CH unterbreiten.

Der britische Entscheid führt zu vielen Fragezeichen – für das Vereinigte Königreich, für die EU und Europa. Und für die Schweiz. Der Bundesrat wird die Auswirkungen auf den Kurs des Schweizer Franken laufend beobachten sowie weiterhin alle notwendigen Schritte unternehmen, um die Interessen unseres Landes zu wahren.

Weitere Informationen:
FAQ Brexit.
Vollständige Pressemitteilung.
Video Youtube der Rede.
Mitteilung, «Brexit»: Die Helpline EDA gibt betroffenen Schweizerinnen und Schweizern Auskunft.
Link: Helpline EDA .

Zurück